© Kulturbahnhof Altenmarkt-Thenneberg 18|03|2019
Nach behutsamen Adaptierungsarbeiten erstrahlt der 1877 erbaute Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg in neuem, altem Glanz und lädt seine Besucher ein, die „Energie des Haltmachens“ auf seine ganz eigene Art und Weise neu zu erleben. Sogar die Bühne und die Bestuhlung im kleinen, 50-80 Personen fassenden Saal, dem Herzstück dieser Haltestelle für Kunst aus allen Richtungen, erzählen ihre eigenen Geschichten. Das Publikum kann zwischen Klappsitzen, die im Salzburger Festspielhaus verbaut waren oder Teilen der ehemaligen Bestuhlung des Grazer Orpheums wählen. Die Künstler betreten die aus einem Waldviertler Wirtshaus stammende kleine Bühne, nachdem sie sich backstage in einem fast 100 Jahre alten, Eisenbahnwaggon auf ihren Auftritt vorbereiten konnten.
In der veranstaltungsfreien Zeit dient dieser alte, restaurierte Gepäckwagen Menschen auf ihrem Fußweg entlang der Via Sacra von Wien nach Mariazell als Pilgerunterkunft. Als hätte er die letzte Abfahrt im Jahr 2005 verpasst, steht auf den aten Gleisanlagen vor dem Bahnhofsgebäude ein Uerdinger Schienenbus, welcher an Veranstaltungstagen als gastronomischer Treffpunkt für Publikum und Künstler eine schöne, neue Bestimmung gefunden zu haben scheint.
Bahnhof
© Kulturbahnhof Altenmarkt-Thenneberg 18|03|2019
Nach behutsamen Adaptierungsarbeiten erstrahlt der 1877 erbaute Bahnhof Altenmarkt-Thenneberg in neuem, altem Glanz und lädt seine Besucher ein, die „Energie des Haltmachens“ auf seine ganz eigene Art und Weise neu zu erleben. Sogar die Bühne und die Bestuhlung im kleinen, 50-80 Personen fassenden Saal, dem Herzstück dieser Haltestelle für Kunst aus allen Richtungen, erzählen ihre eigenen Geschichten. Das Publikum kann zwischen Klappsitzen, die im Salzburger Festspielhaus verbaut waren oder Teilen der ehemaligen Bestuhlung des Grazer Orpheums wählen. Die Künstler betreten die aus einem Waldviertler Wirtshaus stammende kleine Bühne, nachdem sie sich backstage in einem fast 100 Jahre alten, Eisenbahnwaggon auf ihren Auftritt vorbereiten konnten. In der veranstaltungsfreien Zeit dient dieser alte, restaurierte Gepäckwagen Menschen auf ihrem Fußweg entlang der Via Sacra von Wien nach Mariazell als Pilgerunterkunft. Als hätte er die letzte Abfahrt im Jahr 2005 verpasst, steht auf den aten Gleisanlagen vor dem Bahnhofsgebäude ein Uerdinger Schienenbus, welcher an Veranstaltungstagen als gastronomischer Treffpunkt für Publikum und Künstler eine schöne, neue Bestimmung gefunden zu haben scheint.
Bahnhof